Category Archives: Aktuelles

Glaube und Leben – Prof. Dr. Ulrich Duchrow

Herzliche Einladung zu „Glaube und Leben“ im Jubiläumsjahr der Reformation. Als Gast dürfen wir am Mittwoch, 15. März 2017 um 20.00 Uhr im Gemeindehaus (Schloßstrasse 26) begrüßen: Prof. Dr. Ulrich Duchrow. Sein Thema: Der vergessene Luther – Was hat uns seine Kritik am Frühkapitalismus heute zu sagen?

Ulrich Duchrow (*1935) ist außerplanmäßiger Professor für systematische Theologie an der Universität Heidelberg. Er studierte evangelische Theologie in Tübingen, Heidelberg, Zürich und Basel. 1968 habilitierte er sich in systematischer Theologie und Sozialethik. Er gilt als einer der renommiertesten Kritiker des globalen Kapitalismus in Deutschland. Das Zentrum seiner Arbeit bildet die Frage, wie die Kirche auf die wirtschaftliche Globalisierung nach neoliberalem Modell antworten kann. In seinem Vortrag beleuchtet er Martin Luthers Kritik am Frühkapitalismus seiner Zeit.

zum Download: Flyer_reformation 2017

„Bist du es?“ – Zugänge zum Matthäusevangelium

Herzliche Einladung zu zwei Gesprächsabenden im Rahmen der „Ökumenischen Bibelwoche“.

Am Donnerstag, den 23. März („Im Zweifel gehalten“, Mt 14,22-33) und Mittwoch, den 29. März („Großzügig beschenkt“, Mt 18,23-35) treffen wir uns jeweils um 20.00 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus in Neckarhausen (Schloßstrasse 26). Gemeindereferentin Cordula Mlynski und Pfarrer Andreas Pollack werden durch die Abende leiten. In unterschiedlicher Weise erschließen wir uns Zugänge zum Matthäusevangelium, wobei das ökumenische Gespräch unter Glaubensgeschwistern ein wesentlicher Bestandteil ist.

Sieben Wochen ohne – die Fastenaktion

Die Ungeduld gilt als ein Symbol der Moderne. Man darf vieles verlieren – nur nicht die Zeit. Gut also, dass ich meine Post nicht mehr zu Hause am Tisch lesen muss, nachdem ich – gefühlt stundenlang! – auf die Briefträgerin gewartet habe. Nein, die Mails lese ich an der Ampel auf meinem Smartphone. Und antworte noch auf dem Parkplatz vor dem Haus. Sofort! Die Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ beginnt am 1. März 2017 und möchte eine Kur der Entschleunigung anbieten. Alles hat seine Zeit, verspricht uns der Prediger in der Bibel. Mehr dazu unter
http://www.siebenwochenohne.de.

Charlie Chaplin trifft „Fremde.Heimat“

Stummfilm-Orgel-Konzert mit Ausstellung
Region/Lützelsachsen. „Flucht und Migration in Kunst und Kultur“ – so könnte das Motto über dieser außergewöhnlichen Veranstaltung heißen. Am Samstag, 11. Februar 2017 findet in der Evangelischen Kirche Lützelsachsen (Weinheimer Straße 13) um 18 Uhr ein Orgel-Stummfilm-Konzert in Kombination mit einer Ausstellung statt.
An einem „Kirchenkino“-Abend begleitet Han Kyong Park-Oelert improvisierend zwei Charlie Chaplin-Stummfilme zu den Themen Migration und Flucht. Gezeigt werden „The Immigrant“ aus dem Jahr 1917 und „The Vagabond“ aus dem Jahr 1916. Die Dekanatskantorin aus Rimbach lässt sich dabei sowohl von den einzelnen Filmszenen als auch von den Reaktionen des Publikums inspirieren. Man darf gespannt sein.
Neben dem Ohrenschmaus gibt es auch etwas für die Augen: In der Ausstellung „Fremde.Heimat allerorten“ werden Porträts gezeigt von 16 Menschen, die heute an der Bergstraße leben. Nach Flucht oder Vertreibung „aus aller Herren Länder“ haben sie hier erst seit Kurzem oder schon seit vielen Jahren eine neue Heimat gefunden. Berndt Biewendt und Sabine Allmenröder aus dem Evang. Dekanat Bergstraße haben Flüchtlinge aus Afghanistan, Iran, Irak, Syrien, Kosovo, Sudan, Eritrea oder Somalia, aber auch Menschen, die als Kriegs- oder Heimatvertriebene, Spätaussiedler oder DDR-Flüchtlinge bereits vor vielen Jahren nach Deutschland kamen interviewt. In den entstandenen Bild-Unterschriften erzählen die Betroffenen einerseits von ihren Fluchterfahrungen, andererseits von ihren Schwierigkeiten und ihrem Glück beim Aufbau einer neuen Existenz.
Die Veranstaltung findet bei freiem Eintritt statt. Am Ausgang erbitten die Veranstalter (Ev. Kirchengemeinde Lützelsachsen sowie Ev. Kirchenbezirksbeauftragte für Flucht und Migration Margit Rothe) um eine Spende. (ro)

Predigtreihe zum Reformationsjubiläum

Auch die diesjährige Predigtreihe ist vom Reformationsjubiläum geprägt. Ab dem kommenden Sonntag, dem 29. Januar 2017 und in den nachfolgenden Gottesdiensten und Predigten werden die Pfarrerinnen und Pfarrer aus Edingen, Ladenburg, Heddesheim und Neckarhausen jeweils Gottesdienste zu den theologischen Grundsätzen der Reformation halten: sola fide („allein durch den Glauben“), sola scriptura (allein durch die Schrift), solus christus („allein Christus“), sola gratia („allein durch Gnade“). Seien Sie alle sehr herzlich willkommen und beachten Sie bitte den Aushang.

Autorenlesung mit Wolfgang Vater

Zum vierten Mal in Folge lädt der Förderverein Chormusik an der Lutherkirche e.V. im Rahmen des Reformationsjubiläums den Autor Wolfgang Vater zu einer Lesung ein. Er stellt seinen neu erschienenen historischen Roman vor “Luther und der stumme Himmel”. Herzliche Einladung am Mittwoch, 1. Februar um 19.30 Uhr im Ev. Gemeindehaus Neckarhausen, Schloßstr. 26.

Ökumenischer RegionalGD zum Reformationsjubiläum

Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen – unter dieser Überschrift feierten die Gemeinden der katholischen Seelsorgeeinheit St. Martin gemeinsam mit den evangelischen Kirchengemeinden aus Edingen, Seckenheim, Friedrichsfeld und Neckarhausen einen ökumenischen Regionalgottesdienst. Anlass war das Reformationsjubiläum, dass so bewusst ökumensich gefeiert wurde.Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand eine Mauer mit trennenden und einenden Begriffen. Diese Begriffe standen entweder selbstredend im Raum oder wurden durch persönliche Anmerkungen der Pfarrer oder Gemeindeglieder ergänzt. 

Die Pfarrer Miles und Krüger predigten gemeinsam zum gemeinsamen christlichen Verständnis: Die Taufe zeigt, zu wem wir gehören – nämlich zu Christus. Und die Taufe ist ein Geschenk, das wir erhalten haben, d.h. wir müssen nichts weiter dazu tun. Das Geschenk der Taufe und damit die Zugehörigkeit zu Christus will gestaltet werden und mit Inhalt gefüllt werden. Dazu gehört, dass wir achtsam und wachsam sind gegenüber dem, was um uns herum passiert und so uns selbst verändern aber auch die Welt um uns herum.

Zum Ende des Gottesdienstes hatten die Gottesdienstbesucher die Möglichkeit, sich persönlich segnen zu lassen.

Bei schönem und kalten Wetter klang der Gottesdienst auf dem Kirchplatz mit warmen Getränken aus.