Rémy Mahler Orgel

Logo_orgelDie ersten Überlegungen in Richtung einer neuen Orgel begannen bereits Ende der 80-er Jahre. Im Laufe der Zeit war die Qualität der alten Walcker-Orgel im Hinblick auf Materialbeschaffenheit, Bedienbarkeit und Intonation immer schlechter geworden. Auch war ihr Standort auf der Empore akustisch völlig unbefriedigend.

Rémy Mahler bei der Intonation der Orgel
Rémy Mahler bei der Intonation der Orgel

Nach Gesprächen innerhalb einer Gruppe von interessierten Gemeindegliedern und nach zwei Kirchengemeinderatssitzungen ging man das Projekt “Neue Orgel” an und gründete am 12. Dezember 1993 den Orgelbauverein. Am 14. Marz 2002 unterzeichnete Pfarrer Detlev Schilling öffentlich im Beisein der regionalen Presse und interessierter Gemeindeglieder den Werkvertrag, mit dem die Orgelbaufirma Rémy Mahler mit dem Bau des Instrumentes beauftragt wurde.

Am 13. Juni 2004 war es dann soweit. In einem feierlichen Gottesdienst unter der Leitung von Prälatin Ruth Horstmann-Speer und Pfarrer Detlev Schilling wurde die Orgel der Kirchengemeinde übergeben und eingeweiht. “Der Klang dieser Orgel möge den Fröhlichen begleiten, den Traurigen trösten und den Mutlosen aufrichten.

Die Rémy-Mahler-Orgel besteht aus 18 klingenden Registern, zwei Manualen (Tastaturen) und einem Pedalwerk. Sie verfügt über ca. 1100 Pfeifen. Trotzdem gelang es ihm, ein Klangindividuum zu schaffen, das sich von vielen anderen Instrumenten unterscheidet und das wunderbar in unseren Kirchenraum passt. Der Klang der Orgel ist farbig, klar, ohne Schärfe, aber tragfähig auch bei vollbesetzter Kirche. Die Orgel ist ausschließlich in Handarbeit und im Hinblick auf die Tonart bewusst im Stil des 18. Jahrhunderts gefertigt.

Die ausführliche Beschreibung der Rémy-Mahler-Orgel finden Sie in der Festschrift zum Jubiläumsjahr 2009 ab Seite 62.

Rémy-Mahler-Orgel in der Lutherkirche Neckarhausen
Rémy-Mahler-Orgel in der Lutherkirche Neckarhausen

Evangelische Kirchengemeinde Neckarhausen